Ein Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen ist für ein reibungsloses Funktionieren aller Organfunktionen die Grundvoraussetzung.

Durch die moderne Lebensweise kommt es häufig zu einer Übersäuerung. Falls sich dies durch eine Untersuchung bestätigt, wird ein individueller Therapieplan erstellt.
D.h. in diesem Fall wird unter anderem bei der Ernährung auf das Säure-Basen-Gleichgewicht Rücksicht genommen, gegebenenfalls mit Nahrungsergänzung / Mineralien substituiert und versucht wieder ein Gleichgewicht herzustellen.

Unser Organismus verfügt über ein fein abgestimmtes sehr effektives System dies zu regulieren. D.h. beim Therapieplan müssen alle darauf Einfluß nehmenden Verdauungs- und Ausscheidungsorgane mit einbezogen werden. Auch spielt in der heutigen Zeit Bewegungsmangel, kein geregelter Schlaf-Wach-Rhythmus und Stress eine große Rolle.

Sind die Grenzen des Gleichgewichtzustandes lange genug überschritten, können "Schlacken" im Bindegewebe "zwischengelagert" werden - in der Hoffnung, dass es kein "Endlager" wird. Damit es gelingt, das Blut konstant bei einem pH-Wert zwischen 7,35 und 7,45  zu halten (was lebensnotwendig ist), wird auf  Mineralien aus dem Körper zurück gegriffen. Chronische Erkrankungen können die Folge sein.